Konzept der Literaturtage 2020


Zum Motto „Travelling wor[l]ds“

22.-26. April 2020 | Görlitz-Zgorzelec

Die diesjährige Ausgabe der „Literaturtage“ ist dem Thema Mobilität und Reisen gewidmet. Das Reisen gehört bereits seit der Antike zu den beliebtesten und fruchtbarsten Themen der Literaturgeschichte. Als Motiv oder Metapher ist sie in allen literarischen Epochen und Genres zu finden. Im wörtlichen Sinne bedeutet das Reisen das Erkunden der Welt, im metaphorischen Sinne steht es für die Auseinandersetzung mit dem Unbekannten und für die individuelle Entfaltung.
Im 21. Jahrhundert scheinen Reisen und Mobilität zu den wichtigsten Statussymbolen zu zählen. Gleichzeitig haben die weltweiten Migrations- und Fluchtbewegungen eine bisher unbekannte Heimatlosigkeit zur Folge. Dieser mobilitätsbezogene Wandel macht sich auch in der schriftstellerischen Praxis bemerkbar.
Diese Entwicklungen sollen die diesjährigen „Literaturtage an der Neiße“ thematisieren. Die im Dreiländereck zwischen Deutschland, Polen und Tschechien liegenden Städte Görlitz und Zgorzelec sind als Austragungsorte für die Ausrichtung eines solchen internationalen Literaturfestivals geradezu prädestiniert. Beide Städte sind stark geprägt von Flucht und Migration und von gewollter wie ungewollter Mobilität und Flexibilität, nicht nur im geographischen, sondern auch im geistigen und kulturellen Sinne.