Veranstaltungsorte


Apollo Theater Görlitz, Hospitalstraße 2

Das Görlitzer Apollo Theater ist Spielstätte des Gerhart-Hauptmann-Theaters Görlitz-Zittau.

 

In entspannter Atmosphäre, mit einer Sitzplatzkapazität von etwa 70-80 finden hier regelmäßig Theateraufführungen, Konzerte, Kleinkunstprogramme und Diskussionsrunden statt. Gerne genutzt für Poetry-Slams und Literaturveranstaltungen ist die musikalische Lesebühne „Hospitalstraße“ zu einer beständigen Veranstaltungsreihe geworden.

 

Von Jung bis Alt sind alle willkommen an den unterschiedlichsten Veranstaltungen teilzunehmen - sei es Kindertheater, Laientheater, Schauspiel, Kabarett oder Konzert.

 

Die III. Literaturtage an der Neiße haben mit dem Apollo einen „Heimatort“ in Görlitz gefunden. Hier fanden alle (außer Eröffnung in der Synagoge) Programmpunkte statt. Einen analogen Ort auf der polnischen Seite in Zgorzelec bot das städtische Kulturhaus, Miejski Dom Kultury. 

© Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau
© Gerhart-Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau

Miejski Dom Kultury in Zgorzelec, ulica Parkowa 1

© Miejski Dom Kultury Zgorzelec
© Miejski Dom Kultury Zgorzelec

Das städtische Kulturzentrum in Zgorzelec (Miejski Dom Kultiry, kurz MDK) hat seinen Sitz in der historischen Ruhmeshalle am Neißeufer. Das Kulturhaus veranstaltet eine Vielzahl von kulturellen Großveranstaltungen in der Stadt.

 

Die kulturelle Jugendbildung ist eine der Aufgaben der Einrichtung. Unter der „grünen Kuppel“ befindet sich eine Galerie mit ständig wechselnden Ausstellungen aus den Bereichen Malerei, Graphik, Textilkunst, Fotographie sowie historische Ausstellungen.

 

Das MDK ist Partner bei vielen internationalen Projekten, sowohl in der direkten Nachbarschaft zu Görlitz und Deutschland, als auch mit Partnern aus der Tschechischen Republik, der Ukraine, zuletzt Litauen und Frankreich.


Görlitzer Synagoge, Otto-Müller-Straße

Die Görlitzer Synagoge in der Otto-Müller-Straße wurde in den Jahren 1909-11 nach den Plänen der Architekten Lossow und Kühne errichtet und ist eine der bedeutendsten Synagogen in Deutschland. Als einzige

Synagoge im Gebiet des heutigen Freistaates Sachsen hat sie die Pogromnacht 1938 überstanden. In dem imposanten Bauwerk fand das Selbstgefühl der Görlitzer jüdischen Gemeinde zu Beginn des 20. Jahrhunderts seinen Ausdruck: ihr Stolz, ihre Modernität, ihre selbstbewusste Hinwendung zur christlichen Mehrheitsgesellschaft in der Stadt.

 

Die Synagoge ist seit 1963 Eigentum der Stadt Görlitz. Jahrzehntelang stand sie ungenutzt. Nach einer aufwendigen Bausanierung in den

1990er Jahren und der Durchführung von Sicherungsmaßnahmen in jüngster Zeit können seit Ende 2008 wieder Veranstaltungen stattfinden, insbesondere dank des Engagements des Förderkreises Görlitzer Synagoge e.V.

 

2019, nachdem die letzte Etappe der Sanierung abgeschlossen ist, wird hier das Kulturforum Görlitzer Synagoge eröffnen.

© Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH
© Görlitzer Kulturservicegesellschaft mbH