Literaturtage an der Neiße 2021

Die Literaturtage an der Neiße in der Europastadt Görlitz-Zgorzelec, die seit 2014 alle zwei Jahre stattfinden, wurden 2020 wegen der Pandemie um ein Jahr verschoben und warten nun auf ihren vierten Festivaldurchlauf. Namhafte Autorinnen und Autoren, darunter Marko Martin, Jaroslav Rudiš, Emilia Smechowski und Filip Springer, konnten für das Programm gewonnen werden.

 

Wir, die Görlitzer Kulturservicegesellschaft GmbH gemeinsam mit dem Deutschen Kulturforum östliches Europa, dem Kulturreferat für Schlesien am Schlesischen Museum zu Görlitz, der Miejska Biblioteka Publiczna w Zgorzelcu und vielen Partnern aus Görlitz und Zgorzelec, möchten zum neuen Termin ein pandemiegerechtes Veranstaltungsformat ausprobieren, das allen Interessierten eine Teilnahme ermöglicht.

 

Die Literaturtage an der Neiße werden im Zeitraum von Mittwoch, den 9. Juni bis Sonntag, den 13. Juni 2021 stattfinden.

 

Die vierte Auflage der Literaturtage an der Neiße widmet sich den Themen Mobilität und Reisen. Das Thema Reisen scheint im Hinblick auf die aktuell geltenden Reisebeschränkungen auf den ersten Blick aus der Zeit gefallen. Jedoch ist es doch die unbändige Möglichkeit, mit dem Lesen eines Buches auf Reisen durch Länder, Zeiten, Welten zu wandern. Diese Art von Reisen ist zugänglich.

 

Die Autorin oder den Autor eines Buches kennenzulernen und seine Beweggründe für das Schreiben zu erfahren, das ermöglichen die Veranstaltungen der Literaturtage an der Neiße. Die Veranstaltungen werden zweisprachig angeboten und ggf. im Live-Stream zweisprachig übertragen.

 

Die Literaturtage an der Neiße werden gefördert durch die Euroregion Neisse-Nisa-Nysa mit EFRE-Mitteln aus dem Kleinprojektefonds INTERREG Polen-Sachsen 2014-2022.

 

Das ausführliche Programm wird ab Mai hier veröffentlicht.

 


Bücher eröffnen Welten, ermöglichen Begegnungen und schaffen Erlebnisse.  Die deutsch-polnischen Literaturtage an der Neiße präsentieren Bücher, deren Autoren, Übersetzer und Kritiker, und somit auch die aktuellen Literaturströmungen in Deutschland, Polen und dem weiteren östlichen Europa.

 

Das Ziel ist dabei, Neugier und Lust aufeinander, auf das Entdecken der gemeinsamen Geschichte und Gegenwart zu wecken. In unterschiedlichen Veranstaltungsformaten, mit den Mitteln der modernen Literatur, aber auch der anderen Genres wie Film, Musik oder Performance, werden interessante, neue, vergessene oder unbekannte Facetten der mitteleuropäischen Nachbarschaft gestern und heute thematisiert. In dem Sinne sind die Literaturtage an der Neiße ein Forum des internationalen kulturellen Austausches - und stets ein Ort des guten Buches.


Fotos: Axel Lange